Pizzaboden

Ich mag Pizzen mit dickem Hefeteigboden, also eher die amerikanische Art Pizza. In der Regel gelingt mir die Vorbereitung der Böden auch. Der Vorteig gelingt, das Kneten gelingt, der Teig geht ganz wunderfein, zunächst in der Schüssel, danach ausgerollt auf dem Blech, bevor der Belag verteilt wird.

Nur das Backen der Pizza ist immer so eine Sache. Das Backen gelingt mir eigentlich nie so perfekt, wie ich es mir wünschen würde. Meistens ist der Boden noch nicht soweit, während der Belag schon dunkelbraun ist. Mittlerweile denke ich, es liegt am Ofen. Ich habe einen Umluftofen, bei Bedarf kann man auch auf Ober- und Unterhitze stellen.

Nun schätze ich, nachdem ich ja nun schon die eine oder andere Pizza gebacken habe, dass es besser wäre, der Pizza zunächst nur Unterhitze zu geben, damit der Boden schön fluffig wird. Aber genau diese Funktion bietet mein Ofen nicht (Pech gehabt).

Was also tun? Zum einen könnte man zunächst Backpapier oder Alufolie auf die Oberfläche der Pizza legen, damit der Belag nicht zu schnell braun wird, oder man könnte den Teig vielleicht 10 Minuten im Ofen vorbacken, bevor der Belag draufkommt.

Da ich ja nun nicht jeden Tag Pizza essen möchte, wird es wohl noch eine Weile dauern, bis ich das Ausprobieren werde. Die Idee mit dem Vorbacken sagt mir mehr zu, nur habe ich Angst, dass die obere Seite der Pizza dann zu knusprig wird.

Meine selbst gemachten Pizzen sind übrigens immer sehr, sehr lecker. Nur habe ich auch den Ehrgeiz, dass sie gut aussehen. Und daran muss ich noch feilen.

Nachtrag vom 25.01.2011:

Mittlerweile habe ich eine Lösung für das Problem gefunden, hier:

Pizzateig amerikanisch und Umluft

Kommentare