Kochrezepte mit Bildern. Bei mir gibt es auch einen Blick in die Töpfe und Pfannen. Ich blogge über das Essen und Trinken, verfasse Produktbewertungen rund um die Küche.

Montag, 28. Juni 2010

Weingulasch mit Champignons


Wir machen das Gulasch immer mit halb mit Schweinefleisch und halb mit Rindfleisch. Dazu geben wir viele Zwiebeln und gepellte, kleingeschnittene Tomaten.

Ich gebe nie die gesamte Fleischmenge auf einmal zum Anbraten in den Bräter, sondern immer nur so viele Fleischstücke, dass der Boden gerade bedeckt ist. Der Grund dafür ist, dass ich nicht möchte, dass in dieser Phase des Kochvorgangs schon allzuviel Fleischsaft ausläuft und aus dem Anbraten ein Ankochen wird. Immerhin soll ja beim Gulasch das Fleisch scharf angebraten werden. Bräune erreicht man nur, wenn der Bratensaft nicht sprudelt wie verrückt.


Nachdem also das Fleisch stapelweise angebraten, gesalzen und gepfeffert wurde, gibt man in den heißen, leeren Bräter noch etwas Olivenöl und brät kurz die Zwiebeln an. Dadurch löst sich sehr schön der Bratenextrakt vom Boden. Nun wieder das Fleisch in den Bräter zurückgeben und unter rühren noch einige Minuten braten lassen.

Nun die zerkleinderten Tomaten dazu geben und unterrühren. Da Tomaten sehr viel Wasser abgeben, kann man dies schon fast als Ablöschen betrachten. Je nach Geschmack Wein dazuschütten, es sollte ein schwerer Rotwein sein, wir haben Pinotage verwendet) und etwas Wasser.


Gewürzt wird mit gekörnter Rinderbrühe, Rosenpaprika, Chillie aus der Mühle, Pfeffer und Cayenne Pfeffer. Dann kann das Gulasch zugedeckt auf kleiner Flamme solange vor sich hinköcheln, bis die Fleischstücke den von Ihnen bevorzugten Weichegrad fast erreicht haben (bei uns war das dieses Mal 1 Stunde und 15 Minuten).

Ein Teil des Fleisches wird nun wieder aus dem Bräter entnommen, bis genug Platz für den Einsatz des Stabmixers ist. Die Zwiebeln und die Tomaten sind zwar schon weich gekocht, aber noch nicht zerkocht. Püriert man die Soße, muss am a.) weniger Soßenbinder verwenden und b.) intensiviert sich der Geschmack noch. Ist alles schön sämig püriert, gibt man das Fleisch wieder dazu und die Champignons gleich obendrauf. Die Pilze unterrühren und das Gulasch noch Mal etwa 15 Minuten leicht köcheln lassen (vielleicht so lange, bis die zwischenzeitlich aufgesetzten Klöße fertig sind).


Nachdem man das Gulasch dann noch Mal etwas angedickt und abgeschmeckt hat, ist es auch schon servierfertig.

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Blogroll