Nudelsalat mit Fleischwurst, Käse, Mandarinen und Frühlingszwiebeln



Dieser Nudelsalat ist eine Spezialität des mir angetrauten Kochassistenten. Er macht ihn also immer und ich bin dabei nur Zaungast. Ich hoffe, ich bekomme das Rezept einigermaßen richtig hin.

Zunächst muss ein Beutel kleiner Nudeln nach Wahl gekocht werden. Nachdem diese Nudeln abgegossen und abgekühlt sind, kann es losgehen. CD in den Player und die Musik auf volle Dröhnung stellen.

Fleischwurst (wir nehmen Geflügelfleischwurst) und Käse (Gouda, glaube ich) in kleine Würfel schneiden. Fortgeschrittene können das Messer im Takt der Musik schwingen.

Einen Becher fettarmen Jogurt (500 g) in eine Rührschüssel geben, dazu nach Gefühl Saft aus einer Dose Mandarinen und zwei bis drei Esslöffel Obst- oder Apfelessig. Das Zeug salzen und pfeffern und einige Spritzer flüssigen Süßsstoff dazu geben. Alles gut verrühren. Derart fettarm schmeckt die Soße zwar schon gut, verteilt sich aber nicht wirklich dekorativ in den Nudeln. Cremiger wird sie, wenn man einen guten Schuss Halbfettsahne oder Cremfine dazu gibt.

Zum Abschmecken der Soße die Küchenchefin rufen, die zunächst die Musik auf erträgliche Lautstärke drosselt. Nachdem die Soße abgenommen worden ist, Nudeln, Wurst- und Käsewürfel sowie Dosenmadarinen miteinander vermengen. Den Nudelsalat in den Kühlschrank zum Durchziehen stellen.

Zum Nudelsalat werden klein geschnittene Frühlingszwiebeln gereicht. Früher haben wir die immer gleich untergerührt, aber im Salat werden die bei längerer Lagerung bitter. Besser ist es also, die Frühlingszwiebeln immer portionsweise auf den Teller zu streuen.

Kommentare