Tefal Kuechenmaschine by Jamie Oliver





Nun haben wir mit dem neuen Gerät zwei Kochaktionen hinter uns gebracht, einmal Lachsfrikadellen und einmal Pickert. Und die Tefal Küchenmaschine by Jamie Oliver hat die in sie gesetzten Erwartungen ordnungsgemäß erfüllt.

Den Lachs haben wir mit dem Universalmesser zerkleinert und hatten keinerlei Probleme damit. Auch Zwiebeln lassen sich mit dem Universalmesser gut zerkleinern, allerdings nicht besonders fein. Das machte uns aber nix. Da in der Schüssel dann noch Platz war, haben wir uns kurzfristig entschlossen, gleich den gesamten Frikadellenteig mit dem Gerät zu machen – sozusagen als Härtetest.
Unser Frikadellenteig ist mit eingeweichten Brötchen. Die, zusammen mit dem Lachs, den Zwiebeln und den Gewürzen, hat das Gerät mit dem Universalmesser ganz wunderbar zu einem Fleischteig geknetet.
Die Reinigung in der Geschirrspülmaschine war danach auch kein Problem.

Beim Pickert ging es darum, einen Beutel geschälter Kartoffeln zu reiben. Dafür haben wir den Reibeaufsatz verwendet. Wow, das Gerät ging ab wie der Rote Blitz aus dem Comic. Beim Kartoffelnreiben bleibt doch immer ein Minischeibchen Kartoffel übrig. Dies war auch bei der Tefal so. Aber die Tefal hat diese Scheibchen voll Energie und Tatkraft in die Schüssel gespuckt, statt sich von ihr verstopfen zu lassen. Nach vollbrachter Tat haben wir zwei, drei dieser Scheiben aus der Schüssel geangelt, die anderen waren klein genug, und gut war`s.

Nachdem wir die Auffangschüssel von den geriebenen Kartoffeln befreit haben, haben wir noch drei Zwiebeln gerieben. Hat auch top geklappt. Das gab dann erwartungsgemäß Zwiebelmus. (Wir machen den Pickert immer in zwei Varianten, einmal mit Rosinen und einmal deftig mit Speck – dazu demnächst aber mehr.)

Die Tefal Küchemaschine by Jamie Oliver hat noch einen Mixaufsatz. Den haben wir nicht probiert und werden das wahrscheinlich auch nicht, da wir einen anderen, schneller hervorzukramenden guten Mixer haben. Vom Augenschein her macht der Mixer aber auch einen guten Eindruck.

Die beweglichen Teile der Maschine lassen sich übrigens leicht zusammensetzen und schnell wieder auseinandernehmen. Ich finde die Gebrauchsanweisung ein bisschen knapp, aber dem Grunde nach braucht man sie nicht wirklich. Hat man das Prinzip, wie sich die Einzelteile der Maschine zum Gebrauch zusammenpuzzeln lassen, erst einmal verinnerlicht, geht alles ganz fix und unproblematisch.

Übrigens saugen sich die Saugnäpfe am Boden des Geräts an der Tischoberfläche fest, ohne dass man etwas dazu tun müsste. Ich weiß nicht, ob sie auf jeder Oberfläche so gut halten, aber die wirken, als könnte ihnen keine Oberfläche so schnell glitschigen Widerstand leisten, die kleinen Saugprotze.



Kommentare