Kochrezepte mit Bildern. Bei mir gibt es auch einen Blick in die Töpfe und Pfannen. Ich blogge über das Essen und Trinken, verfasse Produktbewertungen rund um die Küche.

Dienstag, 28. September 2010

Mein Diaettagebuch (Woche 3)




Samstag, der 02.10.2010:

Kräuterquark aus Magerquark mit Pellkartoffeln.

Freitag, der 01.10.2010:

Jakobsmuscheln auf Salat bei Karstadt mit einem Glas spanischem Rosé.

Das Karstadt bei uns neben dem Quarree ist recht klein, dafür hat es aber eine sehr ansprechende Weinabteilung im Keller. Dort gibt es sogar einen Klimabereich für die teureren Weine. Nett anzuschauen ist diese Abteilung auch. Neben dem Weinbereich gibt es einen Bistrobereich, in dem man schmackhafte kleine Gerichte bekommen kann (in Form von Fisch, Steak, Geflügel oder Suppen). Die Bratkartoffeln sind dort fantastisch! (Leider ein NoGo während einer Diät.)
Salat als Hauptspeise essen zu müssen, ist für mich immer wieder eine Herausforderung. In diesem Bistro nehme ich sie gerne an. Der Salat wird mit Himbeeressig zubereitet und dieses Mal waren eingelegte Champignons und geröstete, eingelegte Paprikaschoten dabei.

Die Jakobsmuscheln waren superfrisch, auch wenn wir dort erst gegen 18.30 Uhr aufgeschlagen sind.

Ich hoffe inständig, dass uns dieses Karstadt in dieser Form noch lange erhalten bleibt und die schönen, ansprechenden Abteilungen nicht wegrationalisiert werden!

Donnerstag, den 30.09.2010:

Gourmet-Filet Rösti von OceanTrader (gekauft bei Lidle) mit Salzkartoffeln. Dieses tiefgekühlte, im Ofen zuzubereitende Alaska Seelachsfilet ist erstaunlich fettarm (nur 7 Gramm auf 100 Gramm und hat einen Brennwert von 139 kcal auf 100 Gramm).

Es schmeckt passabel (auf einer Notenskala von 1 bis 6 vielleicht 3+) und lässt sich schnell zubereiten. Angeblich stammt der Fisch in diesen Tiefkühlpackungen aus fairem und umweltverträglichen Fischfang. (Selber nachprüfen kann man das als Verbraucher ja nur selten.)

Die Kartoffelröstischicht ist knusprig und eine interessante Abwechselung. Der Fisch war frisch und quasi grätenfrei. Die Soße würde ich mir so nicht selber machen, hat aber durchaus gemundet. Sie war von cremiger Konsistenz.

Ja, ja, ich weiß! Selbst gekocht und gebacken schmeckt alles viel besser, ist gesünder und hastenichjesehn ... Der Chefeinkäufer und ich haben keine Berührungsängste mit Fertigprodukten und in Maßen genossen sind sie eine durchaus schmackhafte Erleichterung an stressigen Tagen, wo man einfach nur was in den Ofen schieben will, weil man Hunger hat und ansonsten seinen Feierabend genießen möchte.

Gourmet-Filet Rösti

Mittwoch, den 29.09.2010:

Im Wok geschwenktes Gemüse vom Chinamann mit leckerer Soße und Reis. Ja, ja, der Chinastand im Quarree macht wirklich gutes Wokgemüse! Dieses wird uns durch die ganze Diät begleiten.

Sonntag, der 26.09. bis Dienstag, den 28.09.2010:

Nudelsalat, Nudelsalat, Nudelsalat:





Der Kochassistent behauptet immer, dass dieser Nudelsalat diätkompatibel sei. Freilich ist er fettarm zubereitet, allerdings schmeckt er mir so gut, ich esse wohl immer ein bisschen zu viel davon. Man kann sich auch mit Diätgerichten den Magen voll schlagen ...

Da der Nudelsalatmeister stets eine Riesenschüssel Nudelsalat zubereitet, reicht er für mehrere Tage. Macht aber nix, der Nudelsalat schmeckt auch am dritten Tag noch gut. Am Montag haben wir noch ein paar aromatische Rispentomaten dazu geschnitten.

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Blogroll