Orangen-Ente

(Sorry für die Bildqualität, ich hatte von der Zubereitung der Ente nur ein Video.)

Orangen-Ente mit Miniknödeln und Rotkohl war unser Weihnachtsessen 2010. Das erste Mal in meinem Leben habe ich Rotkohl selbst gemacht und zwar einige Tage früher für ein anderes Gericht. Einen Teil davon hatte ich eingefroren und für die Ente aufgetaut. Das Einfrieren hat dem Rotkohl geschmacklich nicht geschadet, eher war das Gegenteil der Fall.

Die Soße habe ich klassischerweise mit etwas Speisestärke gebunden.

Das Rezept:

1 Ente
1 bis 2 Dosen Mandarinen
2 bis 3 Schnapsgläser Cointrau
3 Zwiebeln, 2 Möhren
3 Teelöffel Orangengelee oder –Marmelade
Salz, Pfeffer, Rosmarin, Thymian, Chiliflocken
1 Teelöffel gekörnte Hühnerbrühe

Von ein bis zwei Dosen Mandarinen den Saft abgießen, die Mandarinen in Contreau einlegen und mit Chiliflocken abschmecken. Mehrere Stunden zugedeckt im Kühlschrank ziehen lassen.

Für die Füllung Cointreau in eine große Tasse abgießen. Zu den Mandarinen Zwiebeln und Thymian hinzugeben.

Die Ente mit einer Mischung aus Salz, Pfeffer und Rosmarinpulver einreiben. Dann mit den Mandarinenzwiebeln füllen.

Öffnung mit Zahnstochern oder anderen geeigneten Gegenständen verschließen.

Den Ofen auf 175 Grad Celsius vorheizen.

Klein geschnittene Karotten, Zwiebeln und Hühnerklein auf das Backblech legen. Die Reste von der Füllung können auch drauf. Ein Rost auf dieses Backblech legen.

Die Ente kommt mit der Brustseite nach unten auf das Rost. Blech in den Ofen schieben. Bei Umluft auf 150 Grad Celsius zurückschalten. So viel Wasser auf das Blech gießen, dass dieses ganz damit bedeckt ist. Im Laufe der Backzeit ggf. Wasser nachgießen. Das heruntertropfende Fett der Ente verbrennt sonst schwarz.

Den abgegossenen Cointreau vom Einlegen mit einem Teelöffel gekörnter Hühnerbrühe und heißem Wasser verrühren.

Die Ente das erste Mal nach 30 Minuten und dann alle 20 Minuten mit der Brühe übergießen.

Nach ca. 1 Stunde und 10 Minuten Backzeit Ente wenden.

Weitere 50 bis 60 Minuten backen, dabei regelmäßig mit der Brühe übergießen.

Orangengelee mit etwas Brühe und Chili verrühren.

Backblech wechseln, weil jetzt die Temperatur im Ofen auf 200 Grad Celsius erhöht werden muss. Der Sud und das Gemüse auf dem alten Blech würden sonst schwarz verbrennen.

Ente noch Mal 20 Minuten bei 200 Grad Celsius backen.

Derweil den Sud vom Blech in einen Topf gießen, das Gemüse und das Entenklein wegfiltern. Das Blech mit heißem Wasser übergießen. Die Röststoffe freischaben und ebenfalls in den Topf geben. Den Fond entfetten, aufkochen, abschmecken und wenn Sie mögen etwas andicken.

Zur Ente passt als Gemüse Rotkohl oder Romanesco.

Kommentare

Kommentar veröffentlichen