Biergulasch


Das beste Biergulasch habe ich in dem Prager Caféhaus Slavia in Berlin Friedenau gegessen und dazu ein Staropramen getrunken. Ich würde Ihnen dieses Restaurant gerne empfehlen, nur musste ich bei der Recherche zu diesem Blogpost feststellen, dass es das Slavia in Berlin nicht mehr gibt.

Zutaten:

500 g Schweinegulasch,
500 g Rindergulasch,
Zwiebeln, soviel Sie mögen, im Verhältnis zum Fleisch etwa die Hälfte, es können auch etwas mehr sein,
1 bis 2 Esslöffel Tomatenmark,
Salz, Pfeffer, Rosenpaprika-Pulver und Cayenne-Pfeffer zum Würzen,
1 bis 2 Flaschen Staropramen, Kilkenny oder ein Bier Ihrer Wahl zum Ablöschen,
eventuell etwas Fond oder Liebigs Fleischextrakt,
1 bis 2 klein geschnittene Toastscheiben zum Andicken der Soße,
Olivenöl oder Schmalz zum Anbraten.

Kochen:

Zwiebeln pellen und grob schneiden.

Das Fleisch braten wir in Etappen scharf an. Es wird so in der Pfanne platziert, dass sich die Stücke gegenseitig nicht berühren. Hintergrund dieser Aktion ist, dass weniger Fleischsaft austritt und das Fleisch gut anbräunt, ohne vorzeitig im eigenen Saft zu garen.

Die Einzelportionen Fleisch in der Pfanne zusammenfügen.

Zwiebeln zum Fleisch kippen und noch ein bisschen mitschwenken.

Das Bratgut salzen und pfeffern.

Mit dem Bier ablöschen.

Ein bis zwei Esslöffel Tomatenmark unterrühren.

Deckel auf die Pfanne geben und das Biergulasch auf kleiner Flamme simmern lassen, bis das Fleisch fast den Ihnen genehmen Weichegrad erreicht hat.

Fleischstücke beiseite schieben und die Zwiebeln pürieren.

Zum Andicken der Soße können Sie angerührtes Mehl, Soßenbinder oder, wie wir, ein bis zwei kleingeschnittene Toastbrotscheiben verwenden. Das Gulasch noch ein bisschen simmern lassen und dann abschmecken.

Kommentare

  1. Hatte ich erwähnt, dass wir in Gulasch baden könnten? Biergulasch kenne ich aus einem Urlaub in Tschechien, habe es allerdings noch nicht selbst gekocht. Danke für die kulinarische Erinnerung an Bodenständiges. Nun fühle ich mich sehr kochinspiriert, frage mich aber, ob man das mit alkoholfreiem Bier machen kann als kinderfreundliche Variante.

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Sinje,
    ich selbst trinke ja sehr selten Bier. Nach Auskunft meines Mannes schmeckt alkoholfreies Bier sehr gut und daher sehe ich überhaupt kein Problem darin, das Rezept mit einem solchen zu machen.
    Herzliche Grüße
    Carmen

    AntwortenLöschen
  3. Das wird probiert!
    Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende
    Liebe Grüße
    Sinje

    AntwortenLöschen
  4. Au ja, so ein Biergulasch wäre auch mal was. Ich wäre letztens ja beinahe in den Genuss von Büffelbockbier gekommen, allerdings gab es das nur in einer Riesenflasche mit mehreren Litern, die ich (und auch sonst niemand, da alle Nichtbiertrinker) nie leer bekommen hätte. :(

    AntwortenLöschen
  5. Sollte nicht der Alkohol beim der Brathitze ohnehin verdampfen?
    Ansonsten finde ich (als begeisterte Biertrinkerin, eins geht jeden Abend!), dass beim normalen Trinken alkoholfreies Bier ekelhaft schmeckt. Momentan ist es zwar relativ normal, aber beim Nachgeschmack kommt mir echt das Grausen. Beim Kochen mag es allerdings nicht so ins Gewicht fallen.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen