Fluffige Eierkuchen aus Vollkornmehl mit Apfelfüllung


Diese Pfannkuchen sind ein Kompromiss aus meiner (gar nicht mehr so) neuen Ernährungsweise zum Zwecke der langfristigen Gewichtsreduktion und meinem Bedürfnis, mir gelegentlich auch einmal etwas Süßes zum Schlemmen zu gönnen.

Nun gibt es ja, beispielsweise bei Weight Watchers, Rezepte, wie man Pfannkuchen (Pancakes) aus zerdrückten Bananen zubereitet und dabei wenig oder kein Mehl verwendet. Wer Bananen mag, der hat vielleicht etwas davon, sie zu Fladen aufbereitet und gebraten zu essen. Ich nicht!

Bananen gehören jetzt nicht zu meinem Speiseplan. Außerdem können sie Verstopfungen verursachen und sie gehören zu den kalorienhaltigsten Obstsorten. Wenn ich mir also einen Eierkuchen gönnen möchte, kann ich ihn gleich aus Mehl machen, dachte ich mir.

Zutatenliste für zwei fluffige Eierkuchen:
  • 100 g Vollkornmehl (Weizen)
  • 1 EL Sesamkörner (weil sie als Ballststoffe die Darmtätigkeit in Schwung bringen sollen, nicht, weil ich so auf Sesam stehe),
  • 2 Eier,
  • 200 ml entrahmte Milch (Wer jetzt noch mehr Kalorien einsparen möchte, kann natürlich auch Wasser verwenden. Freilich wird der Eierkuchen dann brüchiger und lässt sich schwerer drehen.),
  • 1 guter TL Zucker (Ich habe selbst angesetzten Vanillezucker verwendet),
  • 1 Prise Salz,
  • 2 TL Butter,
  • 1 Apfel
Zubereitung:

Mehl, Zucker, Salz und Sesam in eine Schüssel geben.

Das Eigelb vom Eiweiß trennen. Die Eigelbe in die Schüssel, das Eiweiß in den Kühlschrank.

Den Inhalt der Schüssel mit einem Rührgerät Ihrer Wahl mit der Milch gut verrühren. Sie können es auch schlampig machen, aber wer will schon Mehlklumpen in seinem Eierkuchen?

Das Eiweiß in eine weitere Schüssel kippen und mit dem elektrischen Rührgerät steif schlagen. (Geraten Sie nicht in übeflüssige Panik, wenn ein Eigelbrest im Eiweiß verblieben ist. Es ist ein modernes Märchen, dass Eiweiß mit Eigelbresten nicht steif wird. Ich habe es selbst ausgetestet, da: http://kochen-mit-carmen.blogspot.de/2011/06/eischnee-mit-eigelb-steif.html). Selbst wenn Ihnen zu viel Eigelb ins Eiweiß gefallen ist. Schlagen Sie es trotzdem. Wen juckt's, wenn es nicht ganz so steif wird? Dann ist der Eierkuchen eben eine Spur weniger fluffig.

Den Apfel schälen, vierteln und die Viertel noch einmal in vier Streifen schneiden. Oder schneiden Sie die Stücke nach eigenem Gusto.

Das Eiweiß unter die Eierkuchenmasse heben.

Teflonpfanne erhitzen und 1 TL Butter darin schmelzen. Nachdem sie heiß ist, auf mittlere Temperatur zurückstellen. Die Hälfte des Teigs in die Pfanne geben und sanft verstreichen. 8 Apfelstreifen flach auf den Teig in der Pfanne drücken. Mit einem Messer den Teig über die Äpfel streichen. Den letzten Schritt müssen Sie natürlich nicht tun. Ich mag aber die nackten Äpfel im Eierkuchen nicht und streiche den Teig immer drüber. (Die weißen Punkte im Teig sind übrigens Eiweißschaum, keine Mehlklumpen.)



Deckel auf Pfanne. Eventuelle die Flamme noch kleiner drehen. Ich kann Ihnen nicht sagen, wie viel/wenig Hitze sie geben müssen, damit der Eierkuchen nicht zu schnell braun wird. Jeder Herd und jede Pfanne ist halt auch anders. Sinn und Zweck der Sache ist es jedenfalls, die Eierkuchenmasse ein bisschen stocken zu lassen. So lange muss das nicht sein, zwei, drei Minuten vielleicht. Mit einem Wender vorsichtig unter den Rand spähen. Wenn sanft gebräunt, dann wenden. Die andere Seite auch ein paar Minuten bräunen und dann auf einen Teller schieben und warm stellen.

Ebenso mit dem zweiten Pfannkuchen verfahren.

Mit einem TL Zucker wird er Eierkuchen natürlich nicht so wirklich süß. Ich selbst gebe immer ein halbes Schnapsglas Cointreau auf meinen fertigen Eierkuchen. Der ist süß genug, da braucht es keinen Extrazucker mehr. Freilich hat der Cointreau auch Kalorien. Man kann den Pfannkuchen  natürlich auch mit frischen Früchten servieren.

Mit entrahmter Milch zubereitet wird so ein Eierkuchen etwas brüchiger als seine "normalen" Artgenossen. Das Sesam fügt sich relativ unauffällig in den Fladen und bietet auf der Zunge oder geschmacklich kaum Irritationen. Den Eierkuchen aus Vollkornmehl konnte ich so genießen, wie ich es mir vorgestellt habe.

Beim Essen und Genießen habe ich mir noch überlegt, den Mehlanteil um 20 bis 50 g zu reduzieren und dafür einen zweiten Apfel zu verwenden. Also Äpfel in kleine Würfel schneiden und direkt in den Teig rühren, statt sie erst in der Pfanne auf die Fladen zu legen. Ob das so klappen könnte, müsste ich ausprobieren. Habt ihr schon einmal einen Pfannkuchen gemacht, in dem ein Teil des Mehls gegen eine Frucht ausgetauscht wurde (außer Bananen, die vertrage ich nicht)?

    Kommentare