Weingulasch mit Champignons (Gulasch Rezept klassisch)


Wir machen das Gulasch immer mit halb mit Schweinefleisch und halb mit Rindfleisch. Dazu geben wir viele Zwiebeln und gepellte, kleingeschnittene Tomaten.

Ich gebe nie die gesamte Fleischmenge auf einmal zum Anbraten in den Bräter, sondern immer nur so viele Fleischstücke, dass der Boden gerade bedeckt ist. Der Grund dafür ist, dass ich nicht möchte, dass in dieser Phase des Kochvorgangs schon allzuviel Fleischsaft ausläuft und aus dem Anbraten ein Ankochen wird. Immerhin soll ja beim Gulasch das Fleisch scharf angebraten werden. Bräune erreicht man nur, wenn der Bratensaft nicht sprudelt wie verrückt.


Nachdem also das Fleisch stapelweise angebraten, gesalzen und gepfeffert wurde, gibt man in den heißen, leeren Bräter noch etwas Olivenöl und brät kurz die Zwiebeln an. Dadurch löst sich sehr schön der Bratenextrakt vom Boden. Nun wieder das Fleisch in den Bräter zurückgeben und unter rühren noch einige Minuten braten lassen.

Nun die zerkleinderten Tomaten dazu geben und unterrühren. Da Tomaten sehr viel Wasser abgeben, kann man dies schon fast als Ablöschen betrachten. Je nach Geschmack Wein dazuschütten, es sollte ein schwerer Rotwein sein, wir haben Pinotage verwendet) und etwas Wasser.


Gewürzt wird mit gekörnter Rinderbrühe, Rosenpaprika, Chillie aus der Mühle, Pfeffer und Cayenne Pfeffer. Dann kann das Gulasch zugedeckt auf kleiner Flamme solange vor sich hinköcheln, bis die Fleischstücke den von Ihnen bevorzugten Weichegrad fast erreicht haben (bei uns war das dieses Mal 1 Stunde und 15 Minuten).

Ein Teil des Fleisches wird nun wieder aus dem Bräter entnommen, bis genug Platz für den Einsatz des Stabmixers ist. Die Zwiebeln und die Tomaten sind zwar schon weich gekocht, aber noch nicht zerkocht. Püriert man die Soße, muss am a.) weniger Soßenbinder verwenden und b.) intensiviert sich der Geschmack noch. Ist alles schön sämig püriert, gibt man das Fleisch wieder dazu und die Champignons gleich obendrauf. Die Pilze unterrühren und das Gulasch noch Mal etwa 15 Minuten leicht köcheln lassen (vielleicht so lange, bis die zwischenzeitlich aufgesetzten Klöße fertig sind).


Nachdem man das Gulasch dann noch Mal etwas angedickt und abgeschmeckt hat, ist es auch schon servierfertig.

Rezept für Nudelreste vom Vortag: Bratnudeln

Nudelreste vom Vortag

Was machen mit den Spaghettiresten vom Vortag? Wegschmeißen? Dem Hund geben? Nein, Bratnudeln machen. Die schmecken ganz anders als Spaghetti mit roter Soße und daher fehlt es auch an der Abwechselung nicht.

Fried Noodles with Eggs
Bratnudeln mit Ei
(Fried Noodles with Eggs)

Bratnudeln verhalten sich in der Pfanne kompliziert:

Nudeln klein schneiden und in eine heiße Pfanne mit Olivenöl geben. Immer wieder wenden. Denken Sie daran, dass Nudeln (genauso wie Kartoffeln) beim Braten schnell in einer Pfanne anpappen können. Also entweder eine hervorragend beschichtete Pfanne verwenden oder mit dem Holzlöffel schaben wie ein Weltmeister.

A Pot of Pasta
Ein Topf mit Nudeln
(A pot of pasta)

Zutaten zu Bratnudeln:

Zwischendurch (oder vorher, je nachdem, wie man es sich zutraut) Zwiebeln und Speck (oder Schinken, je nach Vorliebe) in Würfel schneiden.

Wenn die Bratnudeln leichte Bräune bekommen haben, rührt man erst die Schinkenwürfel unter und etwas später die Zwiebeln.

Das Eiergemisch für die Bratnudeln vorbereiten:

4 Eier in ein Rührgefäß geben und mit Salz, Pfeffer, Chillie und Muskat würzen. Einen Schuss Milch dazu geben. Alles gut verquirlen.

Eggs, Milk and Spices in a Jar
Eier, Milch und Gewürze in einem Gefäß
(Eggs, Milk and Spices in a Jar)

Bratnudeln im Finish:

Wenn die Bratnudeln den von Ihnen bevorzugten Bräunungsgrad erreicht haben, die Flamme runterdrehen und die Eiermischung über die Nudeln geben. Anstocken lassen und die Masse drehen (ich selbst gehe dabei in Vierteln vor).

Servieren, beispielsweise mit Gewürzgürkchen und / oder Perlzwiebeln (ist mir gestern nicht eingefallen, sonst hätte es noch ein entsprechendes Foto gegeben).

Ketchup schmeckt übrigens auch sehr lecker zu Bratnudeln. Variieren Sie einfach die Beilage nach eigenem Geschmack.

Man könnte auch darüber nachdenken, eine asiatische Variante des Rezepts zu machen, also mit Frühlingszwiebeln und Teriyaki-Soße im Ei-Gemisch statt Milch. (Selbst ausgeführt habe ich diese Idee noch nicht.)

Spaghetti mit Rindfleischklößchen

Spaghetti with meatballs
Spaghetti mit Hackbällchen
(Spaghetti with meatballs)

Eine druckbare Version des Rezepts finden Sie auf meinem neuen Kochblog.

Qualität des Hackfleischs:

Gestern gab es Spaghetti mit Rindfleischklößchen. Das Rindergehackte für die Klößchen war Vormittags gekauft worden. Es war also ganz frisch und lag nicht lange in der Auslage der Fleischtheke. Und ich hatte das Gefühl, den Unterschied wirklich zu schmecken. Die Klößchen waren saftig und aromatisch.

Frische Tomaten, Dosentomaten oder Tomatenmark?:

Die Soße mache ich immer mit Tomatenmark aus der Tube. Ich habe es schon mit Dosentomaten probiert, aber die schmecken mir nicht. (Nachtrag: Mittlerweile haben wir eine ganz ausgezeichnet schmeckende Dosentomatensorte gefunden.)
Dieses Mal hatten wir noch eine große Tomate im Kühlschrank, die, gepellt und kleingeschnitten, ebenfalls untergerührt wurde. Dieses Mal hatten wir noch eine große Tomate im Kühlschrank, die, gepellt und kleingeschnitten, ebenfalls untergerührt wurde. Das hat der Soße noch eine zusätzliche Aromanote gegeben und wird in Zukunft immer so gemacht werden.

Anbraten der Fleischbällchen, des Knoblauchs und der Zwiebeln:

Erst brate ich natürlich in der Pfanne die Fleischklößchen in Olivenöl an. Die angebratenen Klößchen gebe ich dann in eine Schüssel, die ich in der Mikrowelle warm stelle. Danach brate ich noch schnell in der Pfanne etwas Zwiebeln und zart geschnittene Knoblauchscheiben an, bevor ich mit Wasser ablösche und das Tomatenmark unterrühre. Ein guter Schluss Rotwein rundet die Soße ab.

Würzen mit Kräutern:

Ich würze nach Lust und Laune, natürlich mit Salz, Pfeffer, viel Oregano und etwas weniger Thymian. Gestern hatte ich auch Lust auf Rosenpaprika und Cayenne-Pfeffer. Der Chillie kam aus der Mühle. Ich habe zwar auch super scharfe getrocknete Chilieschoten, aber keine Plastikhandschuhe parat, ohne die ich die scharfen Dinger nicht anfasse und zerbrösele. Aber ich habe die Soße trotzdem schön scharf bekommen.

Spaghetti erst nach dem Fertigstellen der Soße aufsetzen:

Wenn die Soße in der Pfanne auf kleiner Flamme zieht, kann man langsam die Spaghetti aufsetzen (oder erst Mal in Ruhe am Martini nippen). Wenn das Wasser kocht, geben wir neben dem Salz auch noch angebratene Knoblauchzehen
Wenn die Spaghetti so gut wie fertig sind, gebe ich die Klößen in die Soße und lasse alles noch etwa eine Minute ziehen.

Nach dem Abgießen der Spaghetti wird noch etwas Butter unter die Nudeln gerührt und dann kann auch schon serviert werden.

Pizzaboden

Ich mag Pizzen mit dickem Hefeteigboden, also eher die amerikanische Art Pizza. In der Regel gelingt mir die Vorbereitung der Böden auch. Der Vorteig gelingt, das Kneten gelingt, der Teig geht ganz wunderfein, zunächst in der Schüssel, danach ausgerollt auf dem Blech, bevor der Belag verteilt wird.

Nur das Backen der Pizza ist immer so eine Sache. Das Backen gelingt mir eigentlich nie so perfekt, wie ich es mir wünschen würde. Meistens ist der Boden noch nicht soweit, während der Belag schon dunkelbraun ist. Mittlerweile denke ich, es liegt am Ofen. Ich habe einen Umluftofen, bei Bedarf kann man auch auf Ober- und Unterhitze stellen.

Nun schätze ich, nachdem ich ja nun schon die eine oder andere Pizza gebacken habe, dass es besser wäre, der Pizza zunächst nur Unterhitze zu geben, damit der Boden schön fluffig wird. Aber genau diese Funktion bietet mein Ofen nicht (Pech gehabt).

Was also tun? Zum einen könnte man zunächst Backpapier oder Alufolie auf die Oberfläche der Pizza legen, damit der Belag nicht zu schnell braun wird, oder man könnte den Teig vielleicht 10 Minuten im Ofen vorbacken, bevor der Belag draufkommt.

Da ich ja nun nicht jeden Tag Pizza essen möchte, wird es wohl noch eine Weile dauern, bis ich das Ausprobieren werde. Die Idee mit dem Vorbacken sagt mir mehr zu, nur habe ich Angst, dass die obere Seite der Pizza dann zu knusprig wird.

Meine selbst gemachten Pizzen sind übrigens immer sehr, sehr lecker. Nur habe ich auch den Ehrgeiz, dass sie gut aussehen. Und daran muss ich noch feilen.

Nachtrag vom 25.01.2011:

Mittlerweile habe ich eine Lösung für das Problem gefunden, hier:

Pizzateig amerikanisch und Umluft

Beliebte Posts der letzten 30 Tage