Koettbullar

Für unsere Version Köttbullar nehmen wir folgende Zutaten:

500 g Beefhack
1 Zwiebel
1 altes Brötchen
1 Ei
etwas Kartoffelpüreepulver
Milch zum Einweichen
Pfeffer und Salz

Rinderfond
1 Packung Halbfettsahne
1 guten Schuss Brandy
Preisselbeermarmelade

Das Beefhack in eine große Schüssel tun. Das alte Brötchen aufschneiden und in Milch einweichen. Derweil die Zwiebel reiben und zum Hack geben. Masse salzen und pfeffern. Das nun weiche Brötchen auspressen und in einem eleganten Bogen zum Hack schmeißen. Ein Ei dazuklatschen.

Die Masse gut miteinander verschmaddern verkneten. Erscheint Sie Ihnen danach noch ein bisschen zu feucht, noch etwas Kartoffelpüreepulver nach Gefühl hinzutun. Das Kartoffelpüreepulver ersetzt die sonst in Buletten hausmacher Art enthaltenen Semmelsbrösel. Sie binden die Hackmasse etwas stärker ab als Semmelbrösel. Seien Sie also etwas vorsichtig mit dem Pulver, damit Ihnen die Hackbällchen später nicht zu trocken werden.

Da wir keine Berührungsängst mit Kartoffelpüreepulver haben, nehmen wir bequemerweise dieses. Wenn Sie zu den Köchen gehören, die Convenienceprodukte generell für Teufelszeug halten, müssen Sie sich die Mühe machen, vorher zwei bis drei Kartoffeln zu schälen, zu kochen und für die Hackmasse zu zerquetschen.

Sie können natürlich die Hackmasse auch mit Semmelbröseln abbinden, nur machen Sie dann zwar leckere Hackbällchen, aber keine Köttbullar.

Das Hack zu kleinen Bällchen formen und die Bällchen in Butter braten.

(Nebenbei Mal den Küchenhelfer anweisen, die Kartoffeln aufzusetzen.)

Nachdem die Bällchen fertig sind, diese aus der Pfanne nehmen und in einer Schüssel beiseite stellen.

Das Bratfett mit dem Fond ablöschen, aufkochen lassen, die Halbfettsahne nach eigenem Geschmack hinzugeben und alles ein bisschen vor sich hin köcheln lassen. Soße mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken, eine Prise Chiliflocken passt auch dazu. Wenn Sie mögen und keine Kinder haben, die Soße noch mit einem Schuss Brandy verfeinern.

Dann die Soße mit einem Soßenbinder Ihrer Wahl noch ein wenig eindicken und die Fleischbällchen wieder dazu geben. Flamme ausdrehen und die Köttbullar noch ein bisschen in der Pfanne ziehen lassen, bis Sie die Karoffeln abgegossen haben.

Die Köttbullar mit den Kartoffeln und einem guten Klacks Preisselbeermarmelade servieren.

Kommentare

  1. Darauf war ich so gespannt! Yummy. Leider muss ich nun eine ganz große Einkaufstour fahren, nur wegen des Rinderfonds, der ist nämlich aus :)
    Ich probiere das auf jeden Fall aus!

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Sinje,

    Du kannst auch Kalbsfond, gekörnte Rinderbrühe, Rindfleischextrakt oder Demi Glace verwenden.

    Herzliche Grüße
    Carmen

    AntwortenLöschen
  3. Mein Soßenhilfsmittelschrank hat mir ein Echo entgegengeworfen. Nun ist er wieder voll. Ich verwende sehr gerne Fonds, am liebsten Kalbsfond, weil der für den kindlichen Gaumen am mildesten ist. Dummerweise kriegt man die hier nur in den großen Supermärkten, zu denen man 20 km fahren muss. Zum Selbermachen bin ich zu faul *hüstel*
    Ich wünsch dir ein schönes Wochenende!
    Sinje

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen