Kochrezepte mit Bildern. Bei mir gibt es auch einen Blick in die Töpfe und Pfannen. Ich blogge über das Essen und Trinken, verfasse Produktbewertungen rund um die Küche.

Donnerstag, 22. Juli 2010

Roestzwiebeln im Becher





Eigentlich haben wir die Verwendung von fertigen Röstzwiebeln längst hinter uns gelassen. Mal haben sie, obwohl frisch gekauft, alt geschmeckt, Mal war das Fett ekelig, in dem die Zwiebeln geröstet worden sind.

Also weg damit und lieber selber machen war unser Motto.

Aus einer spontanen Eingebung heraus griffen wir aber dann letztens bei Lidle wieder einmal zu Röstzwiebeln im Becher. Ich kann nicht einmal meinem Küchenhelfer die Schuld geben, denn ich war damit einverstanden. Die Initiative ging von uns beiden aus.

Jedenfalls haben wir vor ein paar Tagen den Becher aufgebrochen und einen Teil der Röstzwiebeln für Kartoffelpüree verwendet. Und ich war verblüfft, wie gut sie geschmeckt haben, frisch, vom Öl her nicht zu beanstanden, einfach lecker! Natürlich nicht ganz so gut wie Selbstgemachte. Aber wenn man keine Lust auf Zwiebeln schneiden und rösten hat, dann bieten die Röstzwiebeln von P & W eine gute Alternative.

Zutaten laut Etikett: Zwiebeln, Pflanzenöl, Weizenmehl, Speisesalz. Also nix, was dort nicht reingehört (das Weizenmehl ist die Panade).

Auf dem Etikett steht folgende Adresse:
Rieber&Son Germany GmbH, Eulerstraße 15, 48155 Münster

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Blogroll