Kochrezepte mit Bildern. Bei mir gibt es auch einen Blick in die Töpfe und Pfannen. Ich blogge über das Essen und Trinken, verfasse Produktbewertungen rund um die Küche.

Freitag, 18. Februar 2011

Review: Charmin Winterduft

Verwenden Sie Duftkerzen? Es muss solche Leute geben, denn sonst würden ja nicht Unmengen von Duftkerzen in den Regalen der Läden für Wohnungsdekoration geben, die den Verkaufsraum vollmüffeln.

Derfels und ich gehen ganz gerne Mal in Wohnkitschläden bei Dekorationsanbietern stöbern; also ich stöbere, während er geduldig lächelnd herumsteht. Ist aber Mal wieder eine neue Duftkerzenkollektion eingetroffen, machen wir beide einen großen Bogen um das Geschäft unseres Vertrauens, denn die Dunstschwaden künstlicher Aromen bereiten uns Übelkeit.

In unserer Wohnung verwenden wir folgerichtig auch keine Raumsprays, Raumparfüme oder Duftstäbchen. Wir lüften regelmäßig. Hin und wieder lege ich Säckchen mit Lavendel aus und wenn es doch einmal einen Grund gibt, Düfte zu sprühen, verwende ich ein, zwei Spritzer meines Lieblingsparfüms oder Parfümprobentücher von Yves Rocher. Diese Tücher falte ich auf und stelle sie in ein dekoratives Glasgefäß in das Regal im Flur.

Bei Toilettenpapier war es bei uns bisher kein Drama, wenn wir versehentlich Mal zur aromatisierten Variante gegriffen haben, aber dieses hier muss wohl in den Kübel mit Aromastoff gefallen sein:

Charmin Winterduft

Es roch im Bad komisch nach Duftkerzen der billigtsten Sorte und ich wunderte mich. Es roch wirklich scheußlich künstlich und der Geruch hat unangenehm in der Nase gejuckt und im Hals gekratzt. Wir haben hier so einen Schalltrichter Dunstabzug, der vom Erdgeschoss bis zum Dach läuft und die Badezimmer ablüften soll. Weil ich selbst ja keine Raumdüfte verwende, hatte ich die armen Nachbarn im Verdacht, dass sie einen Raumduft da reingesprüht haben. Bis ich das Toilettenpapier als Quelle des Übels ausmachen konnte. Ich habe dann erst Mal einen festen Müllsack genommen und es dort reingesteckt, denn sofort entsorgen konnte ich das Zeug nicht, da wir ansonsten etwas knapp versorgt gewesen wären.

Das Zeug war so stark parfümiert, dass es sogar durch den Müllsack emittierte. Nachdem am nächsten Tag für richtigen Nachschub an der Toilettenpapierfront gesorgt worden ist, wurde das kontaminierte Papier entsorgt. Es stank auf dem Weg zur Tonne übrigens den ganzen Hausflur voll. Insgesamt hat es nach Entsorgung des in zwei Plastikfolien (Verpackung und Mülltüte) eingewickelten Papiers etwa 24 Stunden gedauert, bis die Wohnung wieder frei von diesen Aromastoffen war.

Von Charmin gibt es übrigens auch einen Sommerduft. Wohl bekomm`s!

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Blogroll