Mais-Roggen-Weizenmischbrot


Langsam taste ich mich beim Brotbacken vor. Vor ein paar Tagen hat Nathalie von der Cucina Casalinga ein einfaches Brotbackrezept gebloggt, was mich inspiriert hat, selbst Mal wieder zu backen. Ich habe es ein bisschen abgewandelt.

Sauerteig:

100 g Roggenmehl,
1 Tütchen gekaufter Sauerteig,
100 g Wasser

in einer Schüssel miteinander vermischen, mit Alufolie abdecken und für 18 Stunden unter die Heizung stellen.

Vorteig:

200 g Weizenmehl,
200 g Wasser,
1 Hefewürfel

in einer zweiten Schüssel miteinander verrühren und bei Raumtemperatur ebenfalls 18 Stunden stehen lassen.

Hauptteig:

Sauerteig, Vorteig,
100 g Maismehl,
270 g Weizenmehl.
13 g Salz

zusammenkippen und so lange miteinander verkneten, bis ein elastischer Teig entstanden ist. Wer eine Küchenmaschine dafür hat, hat Glück, ich habe das mit dem Elektrorührer (Knethaken) erledigt und zwischendurch auch Mal mit der Hand.

Da meine Kastenform recht klein ist, habe ich die mehr Volumen fassende runde Springform mit dem Brotteig befüllt. Diesen noch 60 Minuten gehen lassen (eventuell etwas mehr). Da ich einen Umluftherd habe, habe ich ihn auf 230 Grad Celsius vorgeheizt (Ober-/Unterhitze 250 Grad). Das Brot 15 Minuten auf dieser Hitze backen, danach die Temperatur auf 180 Grad Celsius zurückstellen (Ober-/Unterhitze 200 Grad) und noch 40 Minuten backen.



Das Brot schmeckt ein wenig nussig und ist sehr schön großporig und locker. Der gekaufte Sauerteig roch mir allerdings zu sehr nach Bier und deshalb habe ich heute eigenen Sauerteig angesetzt. Ich berichte dann in einer Woche über dessen Werdegang.

Kommentare

  1. Von weitem siehts aus wie Käse ;)

    So ein Brot hab ich noch nie gebacken, sieht echt gut aus .

    Lg Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lach - das mit dem Käse habe ich auch gedacht, als ich das fertige Brot aus der Springform genommen habe.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen