Kochrezepte mit Bildern. Bei mir gibt es auch einen Blick in die Töpfe und Pfannen. Ich blogge über das Essen und Trinken, verfasse Produktbewertungen rund um die Küche.

Sonntag, 19. Mai 2013

Lammkeule aus dem Slow Cooker


Ich hatte ja angekündigt, die Lammkeule aus dem Slow Cooker zu verbloggen. Ein Foto "rohe Keule im Cooker" habe ich nicht gemacht, das ist bei mir irgendwie untergegangen. Hier ist jedenfalls der Slow Cooker:


Wir haben die Keule vorher mit Knoblauch gespickt und mit Kräutern mariniert, danach habe ich sie in der Pfanne angebraten und dann in den Slow Cooker gelegt und Rotwein angegossen. 1 1/2 Stunden habe ich den Cooker auf High erhitzt, danach auf Medium heruntergeschaltet. Die Keule wurde so ungefähr fünf bis sechs Stunden bei Niedrigtemperatur im Cooker gegart. Etwas kleiner wurde sie dabei schon, sie blieb aber sehr, sehr saftig und zart.


Das Fleisch fiel vom Knochen. Mühe machte das Aufschneiden nicht:



Unsere Soßenausbeute war ziemlich groß, das war nur der Wein und der eigene Saft aus der Keule. So eine aromatische Soße habe ich selten gegessen. Die grünen Bohnen waren in Butter, Schinken und klein geschnittenen Tomaten geschwenkt und gekräutert:



Das Kochen im Slow Cooker schließt das Aroma der Speisen ein und das Fleisch wird milder gegart. Von der Konsistenz wird es zarter als der klassisch gegarte Sonntagsbraten. Zu vergleichen ist das Kochen mit dem Slow Cooker wahrscheinlich mit Niedrigtemperaturgaren im Bratschlauch.

Wir haben den Slow Cooker mittlerweile auch für Gulasch und Pulled Pork verwendet, davon habe ich aber keine Fotos gemacht.



Kommentare :

  1. Hallöchen Carmen,

    schön dich wieder öfter in der Bloggerwelt zu lesen ;)
    Da hab ihr aber lecker gespeist, so ein Slowcooker ist interessant.

    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Carmen,
    nachdem wir nun stolze Besitzer eines Reiskochers sind, habe ich über eine adäquate Lösung fürs Fleisch nachgedacht.
    Da kommt der Slow Cooker ja gerade recht.
    Klingt nicht kompliziert. Wenn ich ehrlich bin, komme ich nämlich mit dem Bratschlauch nicht klar, dabei würde ich doch so gerne schonend zart schmoren.
    Vielen Dank für deinen Erfahrungsbericht!
    Liebe Grüße
    Sinje

    AntwortenLöschen

Blogroll