Produktbesprechung nachgefasst: Unold 48946 Eiswürfelbereiter


Im Mai 2012 habe ich das Gerät das erste Mal besprochen.

Wir haben den Eiswürfelbereiter nun ja schon eine ganze Weile. Der unangenehme Plastikggeruch der ersten Wochen bei Betrieb hat sich mittlerweile gegeben und wir kennen nun all die kleinen Kniffe, um aus diesem haushaltsüblichen Gerät das beste Eiswürfelergebnis heraus zu bekommen.

Im Idealfall setzt man die Eiswürfel mit gefiltertem Wasser (oder stillem Mineralwasser) aus dem Kühlschrank auf. Die ersten beiden Eiswürfelproduktionen schütte ich wieder unten ins Wasser, damit es noch kälter wird. Danach kommt bei jeder Produktion immer ein Eiswürfel nach unten, der Rest wird ins Eisfach geerntet.

Die Eiswürfel sind, auch, wenn man die Maschine auf große Eiswürfel einstellt, nicht besonders groß.


Eine bessere Kühlwirkung für die Drinks haben sie dann, wenn sie eine Nacht über im Eisfach gelegen haben.

Bevor der Wasservorrat ganz leer ist, muss man das Wasser nachkippen, ansonsten produziert die Maschine nur kleine abgebrochene Eiswürfel. Woran das technisch liegt, weiß ich nicht.

Der Unold Eiswürfelbereiter ist mit schmalen Händen leicht zu reinigen und man kommt mit etwas Fingerspitzengefühl mit dem Reinigungstuch auch an die Eiswürfelstangen und kann die Klappe, die sich dort befindet, innen abwischen.

Da mir nicht ganz klar war, wo im Gerät überall zu reinigende Stellen sind, habe ich einmal den Deckel abgeschraubt und hineingeschaut. Müssen Sie nicht nachmachen, denn wenn sie die Eiswürfelschublade rausnehmen und in das Gerät reingschauen, das sind die Stellen, die sich saubermachen müssen. Alles andere ist ein geschlossener Systemkreislauf, an den Sie eh nicht mit einem Lappen kommen.

Insgesamt sind wir mit dem Unold 48946 Eiswürfelbereiter zufrieden. Das Gerät tut getreulich seine Arbeit, wir benutzen es regelmäßig. Etwas größer könnten die Eiswürfel sein, es stört auch, dass die Schublade nicht gekühlt ist. Wer also gut durchgefrostete Eiswürfel haben möchte, muss die Einzelproduktionen regelmäßig abernten und im Eisfach lagern.

Profimaschinen mit gekühltem Eisvorratsbehälter fallen aber in eine andere Kategorie, kosten mehr, außerdem bräuchte man dann einen Wasseranschluss und müsste sich gleich einen Wasserfilter dazu installieren.

Kommentare